Ran an die Superkirsche

Sie kommen mir bei den Ohren raus. Avocados, Goji-Beeren und Chia-samen. Eh voll super das ganze angesagte Superfood, aber noch superer ist ja wohl heimisches, saisonales Superfood. Heuer schon Kirschen gegessen? Sie sind köstlich!

Als Kind bin ich oft stundenlang mit meinem Cousin am Kirschbaum meiner Oma gesessen, zum Kirschen essen und Kerne weitspucken. Ich kann es immer noch 😉 und ich liebe Kirschen immer noch, weil sie schmecken und weil sie unglaublich gesund und wohltuend sind. Vitamine, Mineralstoffe und Farbstoffe der Kirschen sorgen für einen frischen Teint und ein straffes Bindegewebe. Sonnengereift und aus heimischem Anbau schmeckt das süße Kernobst am besten. Kirschen sind ein guter Verbündeter im Kampf gegen Cellulite. Die blauroten Farbstoffe stärken das Bindegewebe und neutralisieren freie Radikale und schädliche Enzyme, die die Haut schlaff machen. Zugleich haben Kirschen eine entwässernde Wirkung. Kirschen sind ein altbekanntes Hausmittel bei schmerzhaften rheumatischen Erkrankungen, weil sie überschüssige Harnsäure abbauen. Auch dafür ist der rote Farbstoff verantwortlich. Dabei gilt: je dunkler die Kirschen, desto mehr von dem Stoff ist vorhanden. Vitamin C und Zink der Kirschen lassen den Teint frischer und jünger erscheinen. Das Vitamin C unterstützt darüber hinaus das Immunsystem im Kampf gegen Krebs und Herz-Kreislauf-Beschwerden. Neben Vitamin C enthalten Kirschen auch Folsäure, Kieselsäure, Pektin und die Mineralstoffe Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Phosphor. Auch die Verdauung dankt. Die Ballaststoffe regen die Tätigkeit von Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse an. Effekt: Der Bauch wird bald flacher. Kirschen gelten als natürliches Mittel bei Zahnfleischproblemen. Enthaltene antibakterielle Substanzen verhindern die Bildung von Zahnbelag und stärken das Zahnfleisch gegen Paradontose und Paradontitis. In der Traditionellen Tibetischen Küche helfen Kirschen, die Hitze des Sommers besser zu verkraften. Die Traditionelle Chinesische Medizin empfiehlt Kirschen, um die Milz zu stärken. Meine Schüssel ist leer … ich hol mir noch eine Ladung!

Ein Gedanke zu „Ran an die Superkirsche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s